Links überspringen

Sanierung

Kanalsanierung

Grundsätzlich sollte jede Abwasseranlage in einem funktionsfähigen Zustand gehalten und deshalb regelmäßig überprüft werden. Gerade im Altbestand ist oftmals ein undichter Abwasserkanal für Feuchtigkeit, Schimmelbildung oder Setzungsrisse am Gebäude verantwortlich. Die Kanalsanierung dient daher der Funktionssicherheit der Abwasserleitungen und dem Werterhalt. Die Grundlage einer Kanal- oder Schachtsanierung ist bei der Horst Drzysga GmbH immer die Prüfung der wirtschaftlich besten Lösung unter Bezug der Schäden.

Beginnend mit einer Rohrreinigung und zielgerichteten TV-Befahrung oder Dichtheitsprüfung lässt sich ermitteln, welches Sanierungsverfahren für die Schadensbehebung angewendet werden sollte. Abhängig von Lage, Verlauf, Beschaffenheit der Rohre und Schadensbild erarbeiten wir nach der Sichtung des Abwasserkanals sinnvolle und wirtschaftliche Verfahren für das vorliegende Problem. Je nach Bedarf finden der Rückstauschutz, gegebenenfalls abwassertechnische Nutzungsänderungen oder sonstige Wünsche ihre Berücksichtigung. Die Kanalsanierung geschieht möglichst grabenlos.

Sie haben Fragen zur Kanalsanierung? Wir beraten Sie gerne!

Kontakt
  • Sanierung kanalrelevanter Bauwerke wie Einläufe oder Schlammfänge und Schachtsanierung durch Kurz- oder Langliner
  • Klassische Überarbeitung schadhafter Bauwerke wie Kontroll- oder Revisionsschächte
  • Fräsarbeiten/Robotertechnik bei verfestigten Ablagerungen
  • Erneuerung von Schachtgerinnen
  • Austausch schadhafter Revisionen (beispielsweise bei Geruchsproblemen)
  • Mineralische Oberflächenveredelung und Abdichtung
  • Anpassung von Schachtanlagen an veränderte Gegebenheiten (zusätzliche Einläufe, Anpassung an die Oberfläche etc.)
  • Rückstauschutz

Grabenlose Kanalsanierung durch Kurz- oder Langliner

Die Kanalsanierung durch Kurz- oder Langliner wird als Reparaturverfahren angewendet, um Schäden in Rohren zu sanieren. Bei dem Einbau von Kurz- oder Langlinern wird weitestgehend auf Ausgrabungen oder Stemmarbeiten verzichtet. So werden Baulärm, Staub und Schmutz vermieden. Die zu sanierenden Rohre werden bei dem Verfahren neu ausgekleidet und bleiben grundsätzlich bestehen. Dies bringt nicht nur eine kürzere Bauzeit mit sich, sondern ist auch günstiger im Vergleich zu einer offenen Bauweise, bei der alte Rohrleitungen ausgetauscht werden. Bei der grabenlosen Kanalsanierung können Bögen bis zu 90° saniert werden, wobei die Infrastruktur nur gering beeinflusst wird. Somit bringt dieses Sanierungsverfahren viele Vorteile mit sich.

Auch im gewerblichen Bereich können durch die Verwendung spezieller Harze höhere Anforderungen an den Kanal wie Öl- oder Benzinresistenz oder eine Beständigkeit gegenüber hohen Temperaturen und Säuren verwirklicht werden.

Kurzliner

Einzelschäden wie Wurzeleinwüchse, Scherbenbildungen oder Risse werden mithilfe des Kurzlinerverfahrens saniert, um weitere Abflussprobleme in der Abwasserleitung langfristig zu vermeiden. Dabei werden Schadstellen an den Kanälen punktuell unter Kamerabeobachtung und mithilfe einer Transportblase behandelt. Die Transportblase ähnelt einem Fahrradschlauch. Ein Laminat mit einer in Mehrkomponentenharz getränkten Glasfasermatte wird auf diese Transportblase gepackt und dann an der Schadstelle positioniert. Sobald die richtige Position erreicht ist, wird der Schlauch aufgeblasen und nach der Aushärtung wieder entfernt. Somit werden Risse oder andere Einzelschäden des Rohres punktuell an einer Stelle saniert. Dieses Sanierungsverfahren hat den Vorteil, dass es wesentlich schneller als die offene Bauweise vonstattengeht.

Schlauch- oder Langlinerverfahren

Bei der Sanierung kompletter Haltungen oder Leitungssysteme kommt das Schlauchlinerverfahren – auch Langlinerverfahren genannt – zum Einsatz. Dieses wird nicht wie bei der Kurzlinersanierung punktuell, sondern für komplette Leitungsnetze angewandt. Gründe für eine Sanierung können Undichtigkeiten, längere Schadensbilder, Korrosion, mechanische Korrosion oder eine Verbesserung der hydraulischen Eigenschaften sein (RS Maxliner, Brawoliner, Brawoliner LED/UV). Bei diesem Verfahren werden Haltungen im Ganzen berücksichtigt und renoviert – vom Haltungsanfang bis zum Haltungsende. Anbindende Leitungen werden nachträglich geöffnet und gegebenenfalls durch zusätzliche Sanierungsmaßnahmen entsprechend eingebunden.

Fräsarbeiten/ Robotertechnik

Um Hindernisse wie starke Verwurzelungen, verfestigte Ablagerungen oder Fremdkörper im Bereich des Hausanschlusses zu beseitigen, kommt die Robotertechnik zum Einsatz. Sie übernimmt diverse Fräsarbeiten, das Angleichen starker Versätze und Lageabweichungen sowie die Öffnung von Abzweigen nach der Sanierung. Wir beginnen für dieses Verfahren mit einer Rohrreinigung und der TV-Befahrung beziehungsweise Dichtheitsprüfung, um Schäden am Kanal festzustellen und daraufhin sanieren zu können.

Rückstauschutz

Rückstauschutz gewinnt in heutigen Zeiten durch die stark gestiegenen Niederschlagsmengen sowie infrastrukturellen Anpassungen des Kanalnetzes in öffentlichen Bereichen mehr und mehr an Bedeutung. Die richtige Bewertung des Gefährdungsgrades sowie die Planung passender Schutzmaßnahmen über einfache manuelle Rückschlagklappen bis hin zu komplexen Sicherungsmöglichkeiten ist von größter Bedeutung. Die Horst Drzysga GmbH ist Ihr professioneller Ansprechpartner bezüglich der Kanalsanierung.

Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne!

Kontakt

Sanierung – Vorher vs. Nachher

Before
After
Before
After

Haben Sie Fragen? Wir sind für Sie da.

KOPF nach VORNE - Lachen - Augen zu BLICK direkt@1.5x